Fotocredit: © Stadtgemeinde Tulln, Robert Herbst

Auszeichnung: „Silberne Rose“ im Wettbewerb „Blühendes Niederösterreich“

Die Gartenstadt Tulln freut sich über einen weiteren Eintrag in ihrer langen Liste der nationalen und internationalen Auszeichnungen für ihre Grüngestaltung und Lebensqualität: Im Wettbewerb „Blühendes Niederösterreich“ wurde Tulln mit dem 2. Platz ausgezeichnet – und ist unangefochten die erfolgreichste Stadt in der 50-jährigen Geschichte des Wettbewerbes.

In den 50 Jahren der Geschichte dieses Wettbewerbs ist die Gartenstadt Tulln mit insgesamt sechs Landessiegen und weiteren Top-3 Platzierungen bei weitem die erfolgreichste Stadt Niederösterreichs: „Ganze sechs Mal konnte die Stadtgemeinde Tulln den Landessieg für sich entscheiden und liegt damit unangefochten auf Platz eins im 50-Jahres-Ranking“, ist sogar auf der Website des Wettbewerbes zu lesen.

Lange Wettbewerbsgeschichte – national und international
Nach Seriensiegen im Wettbewerb „Blühendes Niederösterreich“ bis in die 90er-Jahre alle 4 Jahre (Anm.: nach einem Sieg darf eine Stadt stets 4 Jahre nicht teilnehmen) hat sich die Gartenstadt Tulln damals auf die nächste Ebene begeben und z.B. an den internationalen Wettbewerben „Entente Florale“ und „Award for Liveable Communities“ mitgemacht – und hat auch hier zwischen 1994 und 2009 etliche Siege und Stockerlplätze mit nach Hause gebracht. Außerdem wurde Tulln die erste „Natur im Garten“-Gemeinde Österreichs und es folgten Spezialpreise wie „Baumfreundlichste Gemeinde“, der Hans Czettel-Preis für Umwelt und Naturschutz, der Titel „Stadt der Bäume“ und viele mehr – eine Liste ist hier zu finden.

Dank an alle Beteiligten
Im Jahr 2015 hat sich Tulln im Wettbewerb „Blühendes NÖ“ in der Sonderwertung „Natur im Garten“ für ökologisches Gärtnern beworben – und prompt wieder gewonnen. Heuer erfolgten dann zum ersten Mal seit 1996 die Einreichung für den „klassischen“ Blumenschmuckwettbewerb und der erfreuliche zweite Platz ganz knapp hinter der Nachbarstadt Klosterneuburg in der Kategorie „Gemeinden über 3.000 Einwohner“. Umwelt-Stadtrat Johann Mayerhofer: „Wir freuen uns sehr über den zweiten Platz und vor allem darüber, dass dank Klosterneuburg gleich beide Top-Platzierungen im Bezirk Tulln zuhause sind. Wir sehen das als ein kräftiges Symbol für die gesamte Gartenregion Tulln. Und natürlich als große Bestätigung für die hervorragende Arbeit unserer fleißigen Stadtgärtnerinnen und Stadtgärtner, die nicht einfach nur einen ‚Job‘ machen, sondern spürbar mit viel persönlichem Engagement und Leib und Seele bei der Sache sind.“

Prämierung im GREEN ART-Jahr
Tulln war heuer ein besonderer Anziehungspunkt für Gartenfreunde: Die Stadt lud gemeinsam mit dem Gartensommer Niederösterreich fünf Monate lang zu „GREEN ART – Eine Stadt wächst über sich hinaus. Ein Vorteil für den Wettbewerb was das allerdings nicht, eher im Gegenteil: „Die Grünräume Tullns sind heuer genauso liebevoll, rundum professionell und ökologisch gepflegt wie jedes Jahr – obwohl GREEN ART uns neben dem gärtnerischen Regelbetrieb zusätzlich sehr gefordert hat“, so Stadtgärtner Mario Jaglarz. GREEN ART präsentiert vor allem Kunstwerke im öffentlichen Raum – viele davon grün und blühend, aber nicht der klassische Blumenschmuck, der im Wettbewerb „Blühendes NÖ“ prämiert wird.