Fotocredit: © Stadtgemeinde Tulln, Robert Herbst

Covid-19: Schnelltests der Stadtgemeinde Tulln - auch für Personen ohne Krankheitssymptome

Seit Anfang Oktober bietet die Stadtgemeinde Tulln in Eigeninitiative Covid-19 Schnelltestungen für ihre BürgerInnen sowie hier angestellte ArbeitnehmerInnen an, wenn diese Krankheitssymptome zeigen. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen und der zunehmenden Verunsicherung ist der Schnelltest seit 16. November auch für Personen ohne Krankheitssymptome möglich – insbesondere für ArbeitnehmerInnen. Der Kostenbeitrag bleibt bei € 20,- pro Testung.

Mit Stichtag 12.11. waren 108 Personen in der Stadtgemeinde Tulln mit dem Corona-Virus infiziert – bei weitem der absolute Höchstwert bisher. „Die Situation ist brisant und niemand möchte seine Angehörigen, Arbeitskollegen oder Arbeitnehmer gefährden. Daher werden wir dem Wunsch nachkommen, der speziell von einigen Tullner Unternehmen an uns herangetragen wurde – nämlich unsere Schnelltest-Straße nun auch für ArbeitnehmerInnen ohne Krankheitssymptome zugänglich zu machen. Natürlich gilt das gleichermaßen für unsere BürgerInnen, wenn sie fürchten, sich mit Corona angesteckt zu haben“, so Bürgermeister Mag. Peter Eisenschenk.

Gezieltes Testen bei Verunsicherung
Um lange Wartezeiten zu vermeiden und die Kapazitäten nicht zu überlasten, sollte der Test sowohl von ArbeitnehmerInnen als auch von BürgerInnen möglichst nur dann in Anspruch genommen werden, wenn sie berechtigte Bedenken haben, sich vielleicht mit Corona angesteckt zu haben.

Nachweis von Infektion bzw. Infektiosität durch Schnelltest

Aus den Herstellerangaben und den Erfahrungen der letzten Wochen zeigt sich, dass der Schnelltest sehr zuverlässig infizierte Personen erkennt, wenn bereits Krankheitssymptome vorliegen – denn je höher die Virusausscheidung ist, desto genauer ist das Testergebnis. Personen mit Symptomen wie Fieber, Halsweh, Schnupfen, Husten, Geruchs- und Geschmacksverlust haben meist eine höhere Virusausscheidung als Personen ohne Symptome. Daher wurde die Testung zunächst auch auf Personen mit Symptomen beschränkt. Doch das Ergebnis ist auch ohne vorliegende Krankheitssymptome hilfreich, denn:

  1. der Test kann durchaus auch Corona-Infektionen ohne Symptome erkennen – die Treffsicherheit ist statistisch nur geringer als bei einem PCR-Test.

  2. ein negatives Schnelltest-Ergebnis zeigt, dass kein oder noch zu wenig Virusmaterial vorhanden ist, um beim Test eine Farbreaktion auszulösen, ist jedoch mit einer Sicherheit von 99,8 % ein Indiz dafür, dass die Person zum Zeitpunkt der Testung nicht infektiös ist. Dies ist z.B. für Arbeitgeber eine sehr wichtige Information, um ihren Arbeitsbetrieb aufrecht zu erhalten. Falls nach der Testung Symptome wie Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit oder Geschmacks- oder Geruchsverlust auftreten oder hartnäckig anhalten, sollte die Testung wiederholt werden oder eine Meldung bei 1450 erfolgen.


Bürgermeister Mag. Peter Eisenschenk: „Wir wollen mit den Schnelltests einen Beitrag zur Bewältigung der Pandemie leisten – in Verantwortung gegenüber der Gesundheit unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger und im Wissen, dass unsere Unternehmen ihre Fachkräfte in ihren Betrieben brauchen. Sie sollen eine regionale Ergänzung des bewährten Systems der Hotline 1450 und der Bezirks- und Landesbehörden sein.“

Frühzeitiges Erkennen ist essentiell
Mit den steigenden Infektionszahlen wird es für die Behörden immer schwieriger, rasche PCR-Testungen und Ergebnisse zu gewährleisten – dies ist ein weiterer Grund für die Stadtgemeinde Tulln, die Schnelltests auch für Personen ohne Krankheitssymptome zu öffnen: Durch das rasche Ergebnis innerhalb von 20 Minuten können Infektionsketten rasch unterbunden werden, indem sich die getesteten Personen sofort in Quarantäne begeben und danach die behördlichen Schritte durchlaufen – dies haben bereits viele Fälle der letzten Wochen gezeigt. Einen finden Sie in folgendem Fallbeispiel.

 

Beispiel aus der Praxis der Schnelltests: Tullner Unternehmerin
Die Leiterin eines mittelgroßen Tullner Dienstleistungsbetriebes hat leichtes Halsweh. Montag Vormittag auf dem Weg in den Betrieb sieht sie, dass die Schlange vor der Schnellteststation kurz ist und entschließt sich spontan dazu, einen Test zu machen.
Der Test ist positiv. Statt ins Büro fährt sie direkt wieder nach Hause und begibt sich in freiwillige Quarantäne.
Aufgrund begrenzter Laborkapazitäten erhält sie das Ergebnis des PCR-Tests erst am Mittwoch Nachmittag. Auch der PCR-Test ist positiv und zeigt weiters, dass die Frau trotz geringer Symptome hochinfektiös ist.
In der Zwischenzeit wurden auch die Kontakte der Frau getestet. Die Familienmitglieder haben sich als ebenso positiv herausgestellt, doch die MitarbeiterInnen und KundInnen der letzten Tage sind negativ, wurden also nicht von der Frau angesteckt.
Wäre die Frau am Montag wie geplant mit leichtem Halsweh ins Büro statt zur Teststraße gefahren, wären am Ende des Tages höchstwahrscheinlich etliche zusätzliche Infektionen die Folge gewesen.

 

Eckpunkte der Testung durch die Stadtgemeinde Tulln


Wann und wo wird getestet?
Die Tests finden am Messegelände als Drive-In (Halle 10, Einfahrt Süd) statt, von Montag bis Freitag, jeweils 9 bis 12 Uhr, ausgenommen Feiertage. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Wer kann sich testen lassen?
Die Aktion wird von der Stadtgemeinde Tulln organisiert und finanziert – daher gilt die Aktion ausschließlich für (1) innerhalb der Stadtgemeinde Tulln wohnhafte Personen und (2) innerhalb der Stadtgemeinde Tulln beschäftigte ArbeitnehmerInnen, die befürchten, sich mit Corona infiziert zu haben.

Wie muss dies nachgewiesen werden?
Bei der Anmeldung zum Test muss ein Ausweis vorgewiesen und die Wohnadresse angegeben werden, die von der Stadtgemeinde Tulln überprüft wird. Arbeitnehmer müssen ihren in Tulln ansässigen Dienstgeber angeben und optimalerweise eine Bestätigung dieses Arbeitgebers mitbringen.

Ich falle nicht in diese definierten Zielgruppen. Was kann ich tun?
Information von www.notrufnoe.com: Untersuchungen auf eigenen Wunsch sind auf eigene Kosten in privaten Laborinstituten möglich. Eine Laborliste findet man auf der Homepage des Gesundheitsministeriums www.gesundheitsministerium.at oder auch unter www.covid19-labore.at

Kann ich einfach zur Teststation kommen und werde getestet?
Ja, sofern Sie innerhalb der Stadtgemeinde Tulln wohnhaft, oder bei einem Tullner Unternehmen beschäftigt sind. Es ist keine Anmeldung notwendig. Evt. müssen Sie Wartezeiten in Kauf nehmen.

Was kostet der Test?
Von den Getesteten ist pro Test vor Ort ein Kostenbeitrag in der Höhe von € 20,- zu leisten.