Fotocredit: © Stadtgemeinde Tulln, Robert Herbst

Europäischer Klima-Award „Climate Star“ geht erneut nach Tulln!

1.800 Gemeinden aus 27 Ländern haben sich um den Climate Star beworben, mit dem das Klimabündnis Europa die besten Klimaschutzprojekte von Gemeinden in ganz Europa prämiert. Nur 16 konnten gewinnen – Tulln ist dabei, und das bereits zum zweiten Mal: Die Stadtgemeinde Tulln wurde in der Kategorie "Energie & Klima" für das Projekt "Tulln am Weg zur Energieautarkie – städtische Photovoltaik-Anlage für privates Mehrparteienhaus" ausgezeichnet.

„Hinter der Positionierung als Gartenstadt steckt viel mehr als schöne Grüngestaltung. Umwelt- und Klimaschutz sind zentrale Themen in Tulln und es freut mich, dass unser Engagement in diesen Bereichen auch international gewürdigt wird“, freut sich Bürgermeister Mag. Peter Eisenschenk über die jüngste Auszeichnung für die Umwelt-Projekte der Stadtgemeinde Tulln.

Europäischer „Climate Star“ geht nach Tulln
Die Stadt Tulln wurde in der Kategorie „Energie & Klima“ für ihr Projekt "Tulln am Weg zur Energieautarkie – städtische Photovoltaik-Anlage für privates Mehrparteienhaus" in der Egon-Umlauf-Straße ausgezeichnet. Die hier neu errichteten 80 Wohneinheiten sind mit einer Photovoltaik-Gemeinschaftsanlage ausgestattet und die Wärmeerzeugung erfolgt durch eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe, die auf innovative und umweltfreundliche Methode über eine Hauptleitung der städtischen Wasserversorgung betrieben wird.

Privates Mehrparteienhaus als Umwelt-Vorzeigeprojekt
Auf dem Dach der Wohnhausanlage befinden sich Photovoltaik-Module mit einer Leistung von 250 KW. Der dort produzierte Strom wird einerseits für den Betrieb der Wasser-Wasser-Wärmepumpe genutzt, andererseits werden die Bewohner zu einem sehr günstigen Preis mit Strom versorgt – nämlich mit bis zu 20% günstigeren Strombezugskosten im Vergleich zu örtlichen Stromanbietern am Markt, da der Strom auf dem gleichen Grundstück genutzt wird, auf dem er produziert wird und daher keine Netzkosten anfallen. Der darüber hinausgehende Strombedarf des Mehrparteienhauses, der nicht durch die PV-Anlage gedeckt werden kann, wird vom Energieversorger bereitgestellt, mehrheitlich vom lokalen und stadteigenen Anbieter „TullnEnergie“. Der zu Spitzenzeiten über die PV-Anlage gewonnene überschüssige Strom wird für den Betrieb der Straßenbeleuchtung genutzt.

Innovative Wasser-Wasser-Wärmepumpe
Der Betrieb von Heizung und Warmwasser dieser Wohnhäuser erfolgt in Kooperation mit der TullnEnergie durch eine ebenso umweltfreundliche Wasser-Wasser-Wärmepumpe. Der Wärmeträger ist hier aber nicht Grundwasser, sondern Wasser aus einer vorbeiführenden Hauptwasserleitung der Stadt. Dieses System wurde erstmals in Österreich umgesetzt. Die Gesamttemperatur des Leitungswassers wird durch den „Umweg“ über die Wärmepumpe übrigens nicht beeinflusst, da nur eine sehr geringe Menge entnommen und wieder zugeführt wird. Der Strom für den Betrieb der Wärmepumpe stammt zu 100% aus erneuerbarer Energie, zu 60% direkt aus der Photovoltaik-Anlage am Dach des Wohnbaus. Aufgrund dieser innovativen Herangehensweisen ergibt sich eine jährliche CO2-Einsparung von ca. 53.000 kg im Vergleich zur Fernwärme.

TullnBau als starker Partner
Der Bauträger, die „TullnBau GmbH“ wurde zu Beginn des Projektes über die technischen und innovativen Möglichkeiten informiert und konnte aufgrund der Vorteile für die zukünftigen Bewohner und die Umwelt überzeugt werden, Partner dieses innovativen Projektes zu werden.

Internationale Jury kürte Tulln zum 2. Mal zum Sieger
Tulln ist ein Mitglied des europäischen Klimabündnis-Netzwerkes. Heuer waren die Klima-Bündnis-Partner aus ganz Europa sowie kommunale Netzwerke von Mitgliedsstädten und -gemeinden wieder dazu eingeladen, klimaschonende Projekte zum „Climate Star“-Wettbewerb einzureichen. Anhand der Faktoren „fair“, „naturkonform“, „lokal“, „ressourcenschonend“ und „vielfältig“ wurden die Siegerprojekte gekürt. Internationale Jurys haben über die eingegangen Bewerbungen in den jeweiligen Ländern abgestimmt und die Sieger gekürt. Die Stadtgemeinde Tulln wurde bereits im Jahr 2014 mit dem „Climate Star“ ausgezeichnet, damals für ihr Gesamtpaket der umwelt- und klimaschonenden Maßnahmen, u.a. die Energiegewinnung durch Photovoltaik-Anlagen, der Betrieb des Blockheizkraftwerkes und des Biomasse-Fernheizkraftwerkes sowie die Einrichtung von öffentlichen Strom-Tankstellen.