„Natur im Garten“ Sonderpreis für klimafitten Grünraum in Neuaigen

Über den Sommer ist in Neuaigen, im noch relativ jungen Siedlungsgebiet rund um die Weizengasse, ein ökologisch wertvoller und vielseitig nutzbarer Grün- und Erholungsraum entstanden. Im Rahmen des Wettbewerbes „Blühendes Niederösterreich“ wurde das Projekt nun mit dem „Natur im Garten“-Sonderpreis ausgezeichnet. Geplant und umgesetzt wurde der kleine Park von den Tullner StadtgärtnerInnen.

Für die ca. 2.000 m² große Fläche im neuen Siedlungsgebiet Neuaigens wurden zunächst die BürgerInnen eingeladen, sich mit ihren Ideen und Gestaltungsvorschlägen einzubringen. Auf dieser Basis und im Hinblick auf standortoptimale ökologische Bepflanzung wurde das Areal von Obergärtnerin Marie Therese Heckl geplant. Über den Sommer wurde das vielfältig nutzbare Grünareal umgesetzt, großteils in Eigenleistung des städtischen Bauhofes und der Stadtgärtner. Bei der Preisverleihung des Wettbewerbs „Blühendes Niederösterreich“ wurde das Areal nun mit dem „Natur im Garten“-Sonderpreis ausgezeichnet.

„Der neue Grün- und Erholungsraum ist quasi ein Gemeinschaftsprojekt von BürgerInnen und Stadtgemeinde. Umso schöner, dass dieses besondere Projekt nun auch auszeichnet wurde“, freut sich Stadträtin und Ortsvorsteherin Paula Maringer.

Fläche für Miteinander im Grünen
Gemäß dem Gedanken der „Stadt des Miteinanders“ lädt die Gestaltung mit Hängematten, Spielbereichen und Sitzgelegenheiten zur vielfältigen und gemeinschaftlichen Nutzung ein, insbesondere für Familien und Kinder. Die durchdachte, naturnahe Gestaltung und Bepflanzung umfasst u.a. heimische Baumsorten, z.B. den Geburtenjahrgangsbaum für das Jahr 2021, sowie Stauden, Wiese und Naschobst. In verschiedene Bewuchszonen aufgeteilt, bietet der kleine Park außerdem viel Lebensraum und Nahrung für Nützlinge. Das Areal ist mit folgenden Zonen und Angeboten ausgestattet:

  • Blumenwiese
  • Kleingehölze und Stauden
  • Trockensteinmauer
  • „Wilde Ecke“
  • Gräser
  • Trinkbrunnen
  • Hängematten
  • Spielbereiche
  • Sitzbank

 
Bürgermeister Mag. Peter Eisenschenk: „Die neue Anlage ist gleich in dreifacher Hinsicht ein wertvolles Projekt für uns: Erstens als wertvolle Ergänzung unseres Grünraumes als DIE ökologische Gartenstadt des Landes. Zweitens als Ort des Miteinanders – hier hat nicht nur die Natur ihren Raum, sondern auch die BürgerInnen sollen sich treffen und begegnen können. Und drittens als nachhaltige Investition in unsere Katastralgemeinden.“