Fotocredit: © Stadtgemeinde Tulln, Robert Herbst

Spatenstich für Ausbau der Egon Schiele Volksschule

Am 4. September wurde der offizielle Spatenstich für den Zu- und Umbau der Egon Schiele Volksschule in der Kirchengasse gesetzt. Bis Ende 2021 entstehen u.a. acht neue Klassenräume, vier neue Gruppenräume für die Nachmittagsbetreuung und eine Kleinsporthalle. Mit einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe, einem innovativem Heiz- bzw. Kühlsystem, Photovoltaik-Anlage und einer Fassadenbegrünung im Innenhof setzt die Gartenstadt bei diesem Projekt auch in Sachen Klimaschutz erneut Standards.

„Die Stadt Tulln ist extrem anziehend, das bedeutet auch laufende Herausforderungen und notwendige Erweiterungen der Infrastruktur. Ab dem Schuljahr 2021/22 braucht es zusätzlichen Platz in der Egon Schiele Volksschule – dafür investieren wir insgesamt 6,6 Mio. Euro. Das Konzept des Ausbaues ist mit innovativen Energie- und Begrünungskonzepten voll auf das Ziel unseres Klimamanifestes ausgerichtet“, so Bürgermeister Mag. Peter Eisenschenk.

Mehr Raum für Schüler und Lehrer
Für den Zubau wurde das Nebengebäude, die „Alte Schule“, abgerissen und es erfolgten die für den historischen Stadtkern obligatorischen archäologischen Grabungen. In der Hauptphase des Baues wird nun ein Teil der bestehenden Schule aufgestockt sowie ein Zubau errichtet. Insgesamt wird die Schule um folgende Erweiterungen ergänzt:

  • acht neue Klassenräume
  • vier neue Räume für Nachmittagsbetreuung
  • Erweiterung des Lehrerzimmers
  • WLAN im gesamten Schulgebäude
  • eine neue Zentralgarderobe und Lernzonen im Gangbereich
  • eine große Aula
  • zusätzliche Kleinsporthalle (10 x 18 Meter) mit begehbarer Dachfläche – diese kann z.B. für Outdoor-Unterricht und als Pausenfläche genutzt werden
  • Funcourt (8 x 15 Meter) und ein Spielgerät im Pausenhof

Wie in allen Schulprojekten war die Stadt in der Planung in direktem Kontakt mit der Schulleitung, um gemeinsam die für die Schule sinnvollsten Entscheidungen zu treffen.

Peter Höckner, Stadtrat für Schulen: „Nach dem Um- und Zubau der Egon Schiele Volksschule ist die Stadt Tulln bestens für die Zukunft gerüstet und bietet den Volksschulkindern ausreichend Platz und modernste Ausstattung.“

Innovative, klimafreundliche Technik und Gestaltung

Die Egon Schiele Volksschule wird nach dem Zu- und Umbau auf dem neuesten Stand der Technik und vor allem umwelt- und klimafreundlich betrieben werden – und somit ein weiteres Umwelt-Vorzeigeprojekt der Gartenstadt Tulln sein:

  • Photovoltaik-Anlage: Auf dem Dach der Volksschule wird eine Anlage mit einer Leistung von 20 kWp errichtet – das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von ca. 6 Wohnungen. Der hier produzierte Strom dient dem Eigenverbrauch im Gebäude. Überschüssige Energie wird mittels Batteriespeicher erhalten bzw. der Überschuss ins Stromnetz eingespeist.
  • Wasser-Wasser-Wärmepumpe: Heizung und Warmwasser für die Egon Schiele Volksschule erfolgt nach dem Umbau über eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe.
  • Heizung und Kühlung von oben: Heizung im Winter und Kühlung im Sommer erfolgt über ein innovatives System mit Wärmepumpe und Grundwasser-Nutzung. Die Leitungen sind in den Decken der Klassenräume verbaut, wodurch die Wärmeregelung in den Klassenräumen angenehm und effizient von oben nach unten erfolgt.
  • Fassadenbegrünung im Innenhof: Fassadenbegrünungen helfen, die Temperatur im Inneren von Gebäuden zu regulieren und wirken sich positiv auf das Mikroklima im Freien aus. Im Innenhof der Volksschule, den die Kinder zum Spielen in den Pausen nutzen können, wird daher die Fassade des Neubaus mit Pflanzen begrünt.

Harald Schinnerl, Vizebürgermeister und Stadtrat für Bau und Finanzen: „Der Umbau ist ein sehr großvolumiges und nachhaltig wichtiges Projekt für die Bevölkerung. In der Planung und Umsetzung war uns besonders wichtig, auch auf eine nachhaltige Gestaltung und Technik zu achten.“

6,6 Millionen Euro, Fertigstellung bis Ende 2021
Die Gesamtbaukosten für den Zu- und Umbau liegen bei 6,6 Mio. Euro, Bauherr und Eigentümer ist die Tullner Kommunal Immobilien KG. Der Ausbau wird u.a. durch den Schul- und Kindergartenfonds mit einem Zinsenzuschuss gefördert.