Fotocredit: © Stadtgemeinde Tulln, Robert Herbst

Tullns „Helden der Herzen“ 2020 wurden online und mit Video gefeiert

Im Rahmen der Initiative „Stadt des Miteinanders“ hat die Stadtgemeinde Tulln das dritte Jahr in Folge die „Helden der Herzen“ gesucht – also jene Menschen, die ganz besonders freundlich, herzlich und hilfsbereit agieren und gerade in dieser herausfordernden Corona-Zeit daher sehr wertvoll für die Gesellschaft sind. Insgesamt rund 80 „Helden und Heldinnen“ wurden heuer nominiert. Statt der traditionellen Festveranstaltung im Rathaus kamen sie in einer Online-Veranstaltung zusammen und werden in einem eigenen Video geehrt.

Wenn Tullns „Helden der Herzen“ geehrt werden, dann kommen üblicherweise rund 300 Personen im Atrium des Rathauses zu Austausch und Geselligkeit zusammen. In diesem Jahr war auch bei diesem Projekt alles anders – statt der Festveranstaltung wurde am 19. November ein Online-Treffen gestaltet, in dem das diesjährige „Helden-Video“ erstmals präsentiert wurde. Insgesamt waren bei der Online-Veranstaltung rd. 50 Personen live dabei.

Das Miteinander zählt
Die Begründungen für die Nominierungen waren vielfältig – von besonders engagierten Vereinstätigkeiten über Herzlichkeit im Beruf bis zum Dank an die Nachbarn für die Übernahme von Einkäufen während der Corona-Zeit. Gemeinsam haben alle HeldInnen, dass sie sich mit Leib und Seele und auf vielfältigste Weisen für andere und die Gemeinschaft engagieren. Sie wurden nicht bewertet, sondern sind alle gleichrangig wertvolle Protagonisten in der „Stadt des Miteinanders“.

„Eine intakte Gesellschaft bietet sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesamtheit extrem viele Vorteile. Mit der Aktion „Helden der Herzen“ wollen wir gemeinsam die nominierten Helden vor den Vorhang holen, ihnen für ihr Engagement danken und gleichzeitig andere mit ihrem Vorbild motivieren und inspirieren, das Miteinander in Tulln ebenso aktiv mitzugestalten“, so Initiator Bürgermeister Mag. Peter Eisenschenk.

80 Helden und Heldinnen gefunden
Wie auch in den letzten Jahren wurden die „Helden der Herzen“ in einem Video vorgestellt – dieses feierte im Rahmen der Online-Veranstaltung seine Premiere und ist nun auf www.stadtdesmiteinanders.at, auf Youtube im Kanal „Tulln an der Donau“ sowie auf der Facebook-Seite der Stadtgemeinde Tulln „Tulln ist schöner“ zu sehen.

Das Tullns Helden der Herzen 2020*:
Universitätsklinikum Tulln, Gerlinde „Seelenclown“ Zickler, Rotes Kreuz Bezirksstelle Tulln, Dr. Franz Bichler, Angelika Bierbaumer, Brigitte Brezina, Eva Buhr, Katja Cerwenka-Knorr, Brigitta Dworzak, Leopold Flandorfer, Gabriele und Paul Fleißner, Josef Floh, Georg Förstel & Team, Joe und Etti Frank, Kornelia Grubauer, Erwin Hinterhofer, Christian Holzschuh, Christine Horaner, Eva Ille, Helga Jager, Ulrike John, Erich und Annemarie Knapitsch, Edith und Norbert Lahsnig, Soogut Markt Team unter der Leitung von Gerwald Herz, Sabine Mayerhofer-Karrer & Team, Hussein Mohamed, Admir Muratovic, Michaela Musil, Markus Musil, Thi Thuy Oanh Ho, Andrea Pardus, Verein Hospiz und Palliative Care Tulln, Leopold Pfaffl, Herbert und Susanne Poisinger, Susanne Resch, Uschi Schmiedl, Eva Schmircher, Brigitte Schönauer, Manuela Schubert, D’Lebarner Schuhplattler, Sayed Sherzad, Hido Osmanovic, Nina Stift, Christine und Armin Strasser, Anna Streitenberger, Michaela Trinkl, Verein Tullner Pfotenhilfe e.V., Zoran Vasiljkovic, Leopoldine Welser, Thomas Wutte, Selina Wiesmair, Anton Zanzinger, Irene & Hans Zieger, Johanna „Guggi“ und Peter Zöttl.
* einige der nominierten HeldInnen wollten nicht öffentlich genannt werden


Tulln soll eine Stadt des Miteinanders sein
Die Gemeinschaft und das harmonische Miteinander in der Stadt aktiv zu fördern, ist seit Jahren ein zentrales Anliegen der Stadt: Tulln soll eine intakte soziale Gemeinschaft sein, denn das stärkt das persönliche Wohlbefinden jedes Einzelnen – und wer sich wohl fühlt, geht mit voller Kraft und Energie durch den Alltag und ist produktiver in Leben, Beruf und Familie. Das wiederum wirkt sich positiv auf die Entwicklung der gesamten Stadtgemeinde aus.