4.000,- Euro für Verein „Schau hin!“ zu Prävention und Behandlung von Kindesmisshandlungen

Die Firmen Gnant und Swietelsky haben im Zuge ihrer Weihnachtsaktionen an den Verein „Schau hin“ gespendet – insgesamt kommen hierdurch € 4.000,- der Prävention und Behandlung von Kindesmisshandlungen zu Gute. Der Verein und die Stadtgemeinde Tulln danken herzlich für diese großzügigen Spenden – denn der Bedarf an kinder- und jugendpsychologischer Therapie und Behandlung ist in der aktuellen Corona-Zeit größer denn je.

Der Bedarf an Therapieplätzen für Kinder und Jugendliche ist leider immer hoch, Corona hat die Lage jedoch noch zusätzlich massiv verschärft. Hierzu Dr. Hans Salzer, Obmann des Vereines „Schau hin“ und Abteilungsleiter für Kinder- und Jugendheilkunde am Universitätsklinikum Tulln: „Seit Corona sind wir im Universitätsklinikum Tulln jede Woche mit Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren konfrontiert, die massive körperliche und seelische Probleme durch die soziale Isolation haben.“

Der Tullner Verein „Schau hin!“ springt immer dann finanziell ein, wenn für Kinder und Jugendliche gerade zu wenig Kassen-Therapieplätze verfügbar sind – insbesondere nach körperlicher, psychischer oder sexueller Misshandlung oder Vernachlässigung.

Der Verein „Schau hin!“ hilft
„Schau hin“ ist ein Verein zur Prävention und Abklärung von Kindesmisshandlungen. Er unterstützt die Kinderschutzgruppe am Universitätsklinikum Tulln, damit allen Betroffenen geeignete Therapiemaßnahmen zukommen können, ist Anlaufstelle mit Beratungstelefon (02272 9004 22262) und bietet gezielte Schulungsmaßnahmen für professionelle HelferInnen, PädagogInnen, Erziehungspersonen und Kinder an.

Weitere Infos zum Verein