Fotocredit: © Stadtgemeinde Tulln, Robert Herbst

Bahnhofsumbau voll im Zeitplan

Die Modernisierung des Bahnhofes der ÖBB um 42,5 Millionen Euro umfasst den barrierefreien Umbau, die Errichtung von zwei neuen Inselbahnsteigen, einer überdachten Bike&Ride-Station sowie eines neugestalteten Personendurchgangs. Die Bauarbeiten dafür sind voll im Zeitplan.

(Tulln an der Donau, 25.01.2018) – Nachdem mit dem Spatenstich im Jänner 2017 die Umbauarbeiten am Bahnhof Tulln an der Donau erfolgreich angelaufen sind und über das Jahr verteilt viele Meilensteine planmäßig realisiert werden konnten, wird dieser Kurs im Jahr 2018 weiter fortgesetzt. Ende Jänner wird mit dem Innenausbau des Erdgeschosses im Bahnhofsgebäude gestartet. Das Obergeschoss, in dem sich Büros der Lokführer sowie der Betriebsleitung der ÖBB befinden, kann bereits diesen Februar wieder bezogen werden. Schon Ende des Vorjahres wurde eine Überdachung für die zukünftige Bahnhofshalle errichtet. Im März starten dann die Arbeiten an der Außenfassade des Bahnhofsgebäudes.

Änderung der Wegeleitung am Bahnhofsvorplatz sowie am Bahnsteig 1
Ab 25. Jänner, kommt es aufgrund von Umbauarbeiten (Speicherkanalerrichtung durch die Stadtgemeinde Tulln) zu Änderungen der Wegeleitung sowie zu Einschränkungen für den PKW-Verkehr. Der Bahnhofsvorplatz sowie die gesamte Bahnhofstraße müssen aufgrund der Speicherkanalerrichtung und der Erneuerung des Bahnhofsvorplatzes bis Ende August 2018 für den PKW-Verkehr gesperrt werden. Querungsmöglichkeiten für Fußgänger bleiben weiterhin aufrecht. Auch für Bahnkunden gibt es eine Änderung der Wegeleitung: Der Bahnsteig 1 ist ebenfalls von 25. Jänner bis Anfang September gesperrt. Alle Bahnfahrten werden aber uneingeschränkt über die Bahnsteige 3/4 sowie 5/6 abgewickelt. Die Personenkassa ist während der Umbauphase weiterhin im Parkdeck zu finden.

Kunden-Feedback ist erwünscht
Um die Maßnahmen während der Einschränkungen möglichst im Sinne der Kunden gestalten zu können, möchten die ÖBB die Reisenden einbinden und ihnen eine direkte Rückmeldemöglichkeit vor Ort geben. „Da der Bahnhof Tulln an der Donau auch während des Umbaus täglich von fast 8.000 Bahnfahrinnen und Bahnfahrern frequentiert wird, möchten wir gerne wissen, ob sich unsere Fahrgäste auch gut am Bahnhof zurecht finden“, so Projektleiter Oskar Obermeier. „Das Feedback soll helfen, eventuelle Schwachstellen zu erkennen und durch Verbesserungen so rasch wie möglich auszumerzen.“

Und so funktioniert es: An zwei Terminals, die jeweils bei den Zugängen zu den Bahnsteigen stationiert sind, gibt es die Möglichkeit, Rückmeldung zur Wegeleitung am Bahnhof zu geben. Mittels vier Smiley-Tasten (Kategorien: schlecht, verbesserungswürdig, gut und sehr gut) können die Kunden ihre Stimme abgeben und uns damit mitteilen, ob es Verbesserungen in der Wegeleitung geben soll.