Fotocredit: © Stadtgemeinde Tulln, Robert Herbst

Inbetriebnahme Bahnsteig 3/4 Bahnhof Tulln an der Donau

(St. Pölten/Tulln an der Donau, 12.09.2017) – Am Bahnhof Tulln an der Donau laufen seit Jänner diesen Jahres intensive Bauarbeiten. Im Zuge der Modernisierungsoffensive wurde heute ein wichtiger Meilenstein abgeschlossen. Mit der offziellen Inbetriebnahme des Inselbahnsteiges 3/4 wurde ein wesentlicher Schritt zur Barrierefreiheit am Bahnhof Tulln an der Donau geschaffen. Für die Fahrgäste ist es nun möglich direkt vom Personendurchgang mittelst Lift, barrierefrei auf den Inselbahnsteig 3/4 zu kommen. Durch die Erhöhung der Bahnsteigkante auf 55cm ist ein sicheres und hürdenloses Einsteigen in die Züge für alle Fahrgäste gewährleistet. Auf Grund der Umbauarbeiten ergibt sich eine Änderung der Wegeleitung. Der Provisorische Bahnsteig 5/6 ist bis Jänner 2018 gesperrt. Seine Funktion übernimmt der neuerrichtete Inselbahnsteig 3/4. Im Bahnhofsgebäude wurde die Personenkassa vorübergehend umgesiedelt. Diese steht den Fahrgästen in zwei Containern im Bereich der Busstation beim Parkdeck in der Bahnhofstraße zur Verfügung. Kundenrelevante Serviceeinrichtungen wie der Fahrkartenautomat und die WC-Anlagen bleiben am bisherigen Standort bestehen.

„Einfache, barrierefreie und sichere Wege zur Bahn sind der Schlüssel für mehr Fahrgäste in unseren Zügen. Mit der Neuerrichtung der Bahnsteige, dem Einbau von insgesamt drei Liften sowie einem Blindenleitsystem werden wichtige Maßnahmen zu mehr Kundenattraktivität gesetzt. Ein barrierefreier Bahnhof und die geplante Errichtung einer neuen Bike&Ride Station bringen enorme Verbesserungen für unsere BahnfahrerInnen“, freut sich ÖBB-Infrastruktur-Geschäftsbereichsleiter Hubert Hager.

„Mit der Inbetriebnahme der neuen Bahnsteige ist eine wichtige Teil-Etappe auf unserem Weg zu einem neuen, modernen und vor allem barrierefreien Bahnhof geschafft. Der Umbau ist eines der zentralen Zukunftsprojekte für die Lebensqualität unserer BürgerInnen und umso mehr freuen wir uns, dass die Baustelle so reibungslos voranschreitet“, so Bürgermeister Peter Eisenschenk.

Steigerung der Kundenzufriedenheit durch Modernisierung
Nach Abschluss der Arbeiten empfängt der Bahnhof Tulln an der Donau die Kundinnen und Kunden in einem neuen und modernen Design. Durch Modernisierungsmaßnahmen wie dem offen und hell gestalteten Bahnhofsgebäude, einem taktilem Leitsystem für sehbehinderte Menschen, verglasten Bahnsteig-Wartekojen mit Sitzgelegenheiten versuchen die ÖBB die Kundenzufriedenheit weiter zu erhöhen. Als Nahverkehrsdrehscheibe ist der Bahnhof Tulln an der Donau mit seinen rund 8.000 Fahrgästen ein wichtiger Verkehrsknoten des Landes. Der Umbau erfolgt deshalb auch unter laufenden Bahnbetrieb. Während der Arbeiten bleibt der Zugverkehr am Bahnhof aufrecht.

Bauzeit

  • Baubeginn: Jänner 2017
  • Bauende: Herbst 2019

Gemeinsame Investition geplant
In den kommenden Jahren wird der Bahnhof Tulln an der Donau durch eine gemeinsame Investition des Landes Niederösterreich und den ÖBB, von rund 42,2 Mio. Euro zu einer modernen und kundenfreundlichen Haltestelle umgebaut. Weitere Folgeprojekte wie wie der Ausbau des Lärmschutz im Gemeindegebiet Tulln bis Langenlebarn werden gemeinsam vom Land Niederösterreich, der Stadtgemeinde Tulln an der Donau und den ÖBB realisiert.

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister
Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 459 Millionen Fahrgäste und 111 Mio. Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 92 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern, zu 90 Prozent aus Wasserkraft. Die ÖBB gehörten 2015 mit 96,3 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 40.031 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich 1.700 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Mio. Reisende sicher an


Rückfragehinweis:

DI Christopher Seif
ÖBB-Holding AG, Konzernkommunikation
Pressesprecher Wien/NÖ/Bgld.
Tel: 02742 / 93000 - 3527
e-mail: christopher.seif@remove-this.oebb.at