> Aktuelles > News 
News

Eschensterben: Au-Gebiete großteils gesperrt!

Bild: Forstliches Sperrgebiet aufgrund von Eschensterben

Auch wenn das Frühjahr und sprießende Schneeglöckchen zu ausgedehnten Spaziergängen locken: Große Teile des Au-Gebietes nördlich der Donau sind gesperrt und dürfen aufgrund akuter und ernstzunehmender Baumbruch-Gefahr durch das "Eschensterben" nicht betreten werden!

Das Au-Gebiet nördlich der Donau, das sich in der Verwaltung der Stadtgemeinde befindet, ist auf forstbehördliche Anweisung der Bezirkshauptmannschaft aufgrund des Eschensterbens vorerst bis 21. April gesperrt - d.h. es darf von Spaziergängern und Sportlern NICHT betreten werden. Leider werden die Hinweistafeln häufig ignoriert, wodurch sich die Personen aber in eine offensichtlich unterschätzte Gefahr begeben. Inwieweit die Sperre des Augebietes nach dem 21.4. verlängert werden muss, kann jetzt noch nicht beurteilt werden. Die Stadtgemeinde Tulln ist in laufendem Kontakt mit der Forstbehörde.
Einen genauen Plan mit den gesperrten Gebieten finden sie im Download unten.

Maßnahmen werden getroffen
Besonders sichtbar ist die Entnahme der Eschen derzeit neben der Straße und dem Radweg von Tulln nach Trübensee - eine wichtige Sicherheitsmaßnahme für die im Frühjahr wachsende Anzahl der Radfahrer in diesem Bereich.

Pilz befällt Eschen
Grund für die Sperre ist ein Pilz, der befallene Eschen ohne für Laien sichtbare Symptome umfallen lässt. Das Falsche Weiße Stängelbecherchen (Hymenoscyphus pseudoalbidus) wurde aus Asien eingeschleppt und bedroht massiv die Aulandschaften entlang der Donau. Eine fatale Situation, denn die Esche dominiert die Auwälder in vielen Teilen bis zu 50 Prozent.

Sicher spazieren im Wasserpark

Der direkt bei der Donaulände gelegene Wasserpark wird mit seinem Baumbestand jährlich kontrolliert und der Zustand der einzelnen Bäume im Baumkataster vermerkt. Hier ist aus diesem Grund die Verkehrssicherheit der Wege gegeben und Spaziergänger können den Wasserpark ohne erhöhte Gefahr durch das Eschensterben als Erholungsraum nutzen.

plan_eschensterben.jpg
     

zurück

drucken


zurück   drucken