Fotocredit: © Stadtgemeinde Tulln

Wasserwirtschaft in der Donaustadt

 

Die Trinkwasserversorgung ist sicher:
Es gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass sich Menschen über herkömmliche Lebensmittel bzw. über Trinkwasser/Leitungswasser oder Oberflächenwasser mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben. Auch für andere Coronaviren sind keine Berichte über Infektionen durch Lebensmittel bekannt. 

Weitere Informationen bietet die Website der AGES 

Häufig gestellte Fragen:

Kann das Coronavirus in das Trinkwasserversorgungssystem gelangen?
Derzeit gibt es keine Hinweise auf einen Eintrag in das Trinkwasser. Ein Eintrag über Quell- oder Brunnenwasser kann derzeit ausgeschlossen werden, da das Virus über die Bodenpassage inaktiviert wird. Vorhandene Desinfektionsanlagen bieten einen zusätzlichen Schutz gegen virale und bakteriologische Kontamination. 

Ist es möglich, sich durch die Aufnahme von Trinkwasser, mit dem Virus anzustecken?
Aktuell ist die Aufnahme über Trinkwasser kein bekannter Infektionsweg. 

Welche vorsorglichen Maßnahmen können die Wasserversorger treffen?
Für die Wasserversorger gelten die allgemeinen hygienischen Vorgaben, die weiterhin eingehalten werden müssen. Im Fall eines Verdachts auf Infektion bei MitarbeiterInnen muss eine rasche Klärung herbeigeführt werden. Entsprechende Hinweise und die dabei anzuwendenden Erlässe finden sie ebenfalls auf der AGES-Website. In der Zeit der Abklärung ist den Anweisungen der Behörden Folge zu leisten. MitarbeiterInnen sollten motiviert werden, Verdachtsfälle zu melden. 

MitarbeiterInnen, die neben der Trinkwasserversorgung auch für die Betreuung der Kanäle und Abwasserreinigung zuständig sind, sollten aus Vorsorgegründen besonders auf persönliche Hygiene achten, da Viren und Bakterien im Abwasser vorkommen.

Bereitschaftsdienst: Bei Störungen verständigen Sie bitte die Polizeiinspektion Tulln: Tel. +43 (0) 59 133 3280

  

Wasserwirtschaft in der Donaustadt

Bis zu 7 Millionen Liter Trinkwasser werden in der Stadtgemeinde täglich verbraucht – dafür ist eine hochprofessionelle Wasserwirtschaft unerlässlich. Das Tullner Trinkwasser wird aus drei Brunnenfeldern nördlich und südlich der Donau gewonnen und über zwei Wasserwerke in die Leitungen der gesamten Stadtgemeinde gespeist.

Die Aufbereitung umfasst einen Eisen- und Manganfilter sowie eine Huminstoff-Aufbereitung auf dem neuesten Stand der Technik. Im Rahmen eines umfassenden Wassersicherheitsplanes kann jeder Liter Wasser von der Förderung bis zum Wasserhahn nachverfolgt werden.

Bereitschaftsdienst: Bei Störungen verständigen Sie bitte die Polizeiinspektion Tulln: Tel. +43 (0) 59 133 3280

 

Zahlen und Fakten:

  • Gesamtfördermenge/Jahr: ca. 1,5 Mio. m³
  • Wasserhärte: ca. 14° dH (mittelhart, kaum Enthärtungsmaßnahmen notwendig)
  • Versorgungsdruck: 5 bar
  • 21.258 versorgte Personen (standardisierte Berechnung der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach, inkl. Übernächtungen, Beschäftigte, Fliegerhorst Langenlebarn, etc.)
  • Aktueller Untersuchungsbefund